Close
Wonach suchen Sie?
Mit Wumms aus der Krise kommen

Mit Sonepar aus der Krise

Ein Konjunkturpaket für alle

Die wichtigsten Punkte für das Elektrohandwerk

Erneuerbare Energien

Der drohende Anstieg der EEG-Umlage soll mit Zuschüssen verhindert werden. Diese werden 2021 6,5ct/kwh und 2022 6,0ct/kwh betragen – das ist sicher auch ein positives Argument für den Vertrieb Erneuerbarer Energien. Der PV-Deckel wird zudem abgeschafft.

E-Mobilität

Klimaschonende Pkw sollen steuerlich begünstigt werden. Zudem wird die zehnjährige Befreiung von der Kfz-Steuer bis 31.12.2030 verlängert. Die Kaufprämie für E-Fahrzeuge steigt auf 6.000 Euro. Interessant für Handwerksbetriebe und KMU: Durch ein Flottenaustauschprogramm für Elektrofahrzeuge bis 7,5t könnten zeitnah zusätzliche Vergünstigungen winken. 2,5 Milliarden Euro sollen zusätzlich in den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur investiert werden.

Gebäude

Der Bund wird Fördermaßnahmen zur energetischen Sanierung von Gebäude aufstocken. Für 2020 und 2021 wird auch das CO2-Gebäudesanierungsprogramm um eine Milliarde Euro erhöht.

Kommunikationstechnik

Der Bund finanziert Maßnahmen, mit denen bürokratische Hürden bei der Förderung des Breitband-Netzausbaus abgebaut werden können. Außerdem investiert der Bund fünf Milliarden Euro für die neue Mobilinfrastrukturgesellschaft, die den 5G-Ausbau beschleunigen soll. Das Ziel: Ein flächendeckendes 5G-Netz in ganz Deutschland bis 2025.

Unternehmensführung

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 sinkt die Mehrwertsteuer von 19% auf 16% bzw. von 7% auf 5%. Unternehmen können für jeden neu geschlossenen Ausbildungsvertrag eine Prämie von 2.000 Euro erhalten. Wer das Ausbildungsangebot erhöhen, können sogar bis zu 3.000 Euro bekommen. Und Betriebe, die jetzt zusätzliche Auszubildende aus Betrieben übernehmen, die aufgrund der Corona-Belastungen Insolvenz anmelden mussten, erhalten eine Übernahmeprämie. Unternehmen, die durch die Corona-Krise in Schieflage geraten sind, können noch bis August 2020 zusätzliche Unterstützung bekommen.